Zum Inhalt springen

Was macht man an schlechten Lerntagen?

Es gibt Tage, da bleibt nichts im Kopf hängen und man kann sich auch nicht konzentrieren. Macht nichts! Es kann auch unproduktive Tage geben! Wenn Sie wirklich nichts tun können, versuchen Sie, die Zeit zu nutzen, die Sie zum Lernen vorgesehen haben.

Schlechte Lerntage, an denen man Schwierigkeiten hat, sich zu konzentrieren und zu lernen, können trotzdem produktiv genutzt werden. Gerade an solchen Tagen ist es von Vorteil, die Lernzeit nicht von erreichten Zielen abhängig zu machen. Trotzdem können Sie am Ende des Tages sehen, dass Sie gelernt haben.

Lesen Sie z. B. Artikel, die Sie interessieren, oder Kapiteleinführungen in Büchern zu dem Thema. Kopieren Sie Zusammenfassungen aus Büchern oder von sich selbst. Oder googeln Sie ein Thema oder ein Stichwort im Internet und lesen Sie ein paar Einträge dazu. Das hilft Ihnen, ein Thema in Ihrem Arbeitsgedächtnis zu behalten, auch wenn Sie nichts Konkretes lernen! Und Sie werden sehen, am nächsten Tag fällt Ihnen das Lernen leichter.

An solchen Lerntagen ist es ratsam, Themen zu wiederholen, die Sie bereits gelernt haben und einigermaßen gut beherrschen. Zu sehen, was man schon kann, hat eine motivierende Wirkung. Versuchen Sie also, Ihre Lernzeit sinnvoll zu nutzen, auch wenn Sie nichts Neues lernen.

Vielleicht sollten Sie an solchen Tagen die Anzahl der Belohnungen für Lernziele erhöhen. Außerdem sollten Sie den folgenden Tag (halb oder ganz) als Auszeit nutzen, wenn möglich. Danach wird das Lernen wieder leichter fallen.

Es ist sehr schlecht für Ihre Motivation, wenn Sie sich selbst stressen! Jeder hat solche Tage und das ist völlig in Ordnung.

Siehe dazu Lernblockaden – was tun?




Schreibe einen Kommentar