Zum Inhalt springen

Ernährung und Lernen

Vor allem für unsere kleinen Kinder scheint es so, als ob die Ernährung überhaupt keine Rolle spielt. Ob die geliebten Burger, Pommes oder Cola in rauen Mengen, alles was fettig und zuckerhaltig ist, ist höchst willkommen. Doch das Problem ist klar: Die für das Wachstum notwendigen Kalorien werden zwar zugeführt, aber leider allzu oft im absoluten Übermaß. Und noch etwas fehlt: Nährstoffe. Fast Food und Co. enthalten einfach zu wenig Vitamine und Mineralstoffe. Die große Frage ist daher immer: Wie ernähre ich mein Kind richtig? Ganz einfach: Sie sind das Vorbild. In der frühesten Kindheit Ihres Nachwuchses legen Sie den Grundstein für ein gesundes und damit förderliches Essverhalten. Folgende Punkte sind wichtig: Die Essenszeit sollte eine schöne Zeit sein, in der die ganze Familie das Zusammensein genießt und in der es natürlich kein Gemecker über das Essen gibt. Essen darf nie zur lästigen Pflicht werden! Jedes Kind ist mit dem Essen fertig, wenn es satt ist. Zwingen Sie Ihr Kind niemals, leer zu essen. Das sind absolut schädliche Erziehungsmethoden, die bei Kindern später zu schweren Essstörungen führen. Bitte verwenden Sie Essen nicht als Belohnung. Und zwar nicht in irgendeiner Form. Weder die Lieblingspizza für ein Erstklässler noch ein Eis. Essen als Belohnung erzieht Ihre Kinder zu Menschen mit schweren Essstörungen und führt zu ständiger Gewichtszunahme. Der umgekehrte Weg ist genauso wahr. Wenn Ihr Nachwuchs sehr faul ist, macht es natürlich keinen Sinn, ihn für seine Faulheit auch noch mit Pommes und Burgern zu „belohnen“. Noch einmal: Sie sind das Vorbild. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und essen Sie gut. Sie können Ihren Kindern nicht verbieten, Fast Food zu essen, wenn Sie selbst lange Zeit Mäckes und Co gegessen haben. Achten Sie auch darauf, dass in Ihren Schränken nur gesunde Lebensmittel lagern. Das gilt besonders für die Tiefkühltruhe. Der schnelle Griff zur Tiefkühlpizza ist zwar schnell gemacht, erzieht aber zu falschem Ernährungsverhalten. Generell gilt wie bei allem: Kommunikation ist alles. Gesunde Ernährung fängt schon in jungen Jahren an, wenn schon darüber gesprochen werden sollte, wie wichtig und sinnvoll gesunde Ernährung ist. Dann gibt es später im Leben viel weniger Probleme. Gerade junge Menschen kontern gerne mit dem Argument, dass andere Kinder ja auch oft Pizza und Cola essen dürfen. Aber bitte lassen Sie sich davon nicht beeindrucken. Denn was für andere gilt, muss nicht unbedingt auch für Sie gelten. Das sollten auch Ihre Sprösslinge frühzeitig begreifen. Denn gerade beim Thema Ernährung sollte es keine negativen Diskussionen geben. Erklären Sie Ihrem Kind schon früh, dass praktisch alle Fertigprodukte kaum Nährstoffe enthalten. Es ist logisch, dass nur frische Lebensmittel auch die natürlichen Nährstoffe enthalten. Es kostet zwar mehr Zeit, gesund zu kochen, aber es ist einfach gut für die ganze Familie! Gehen Sie mit Ihrem Kind durch den Supermarkt. Zeigen Sie ihm an praktischen Beispielen, wie viele Nährstoffe in den beworbenen Produkten wirklich enthalten sind. Es wird so selbst sehen, dass viele Versprechen glatte Lügen sind. Praktisch veranschaulicht, glaubt es Ihnen natürlich auch. Es reicht also nicht aus, kurz und bündig zu erklären: „Das ist nicht gesund für dich“. Ein Kind glaubt, was es sieht. Natürlich ist es klar, dass oft wirklich wenig Zeit für langes Kochen bleibt. Der Alltag ist anstrengend, egal, ob beide Elternteile arbeiten oder ob eine große Familie einfach wenig Zeit lässt. Aber, für gesundes Kochen muss einfach Zeit sein! Arbeiten Sie beim Kochen einfach mit Ihren Kindern zusammen! Gemüse schälen und schneiden, das kann gemeinsam gemacht werden. Ebenso reicht, gerade bei den wärmeren Temperaturen, ein schöner Obstsalat. Niemand sagt uns, dass dafür keine Zeit ist. Es geht schnell, die Zubereitung macht Spaß und wer sich gesund ernährt, ist sowieso fitter und hat so mehr Power. Also, für die ganze Familie gilt: Essen Sie gesund, so sind Sie leistungsfähig und die Kinder sind optimal mit Nährstoffen versorgt, was sich natürlich wiederum auf einen guten Lernerfolg auswirkt!




Schreibe einen Kommentar