Zum Inhalt springen

Die Eltern die Unabhängigkeit ihres Kindes fördern können

Selbständigkeit sollte früh erlernt werden, helfen Sie Ihrem Kind dabei! Immer zu helfen, mag zwar nett sein, nützt aber wenig. Das wissen wir aus Erfahrung. Wenn zu viel Hilfe gegeben wird, vor allem bei den Hausaufgaben, verlässt sich das Kind darauf und strengt sich gar nicht mehr an. Das ist wirklich der Fall. Kinder wollen sich auch wohlfühlen!

Oder aber, Ihr Kind sucht einfach Ihre Nähe. Natürlich sollten Sie dieses Bedürfnis nicht barsch zurückweisen. In diesem Fall genügt es, wenn Sie Ihrem Kind klarmachen, dass es vorerst allein arbeiten soll. Wenn es z. B. in einer halben Stunde keine Fortschritte gemacht hat, helfen Sie ihm natürlich gerne. Oder Sie stellen eine gemeinsame Zeit in Aussicht. Das könnte so aussehen: „Wenn du in einer halben Stunde fertig bist, können wir ein Spiel spielen oder nach draußen gehen. So hat Ihr Kind die gemeinsame Zeit als Ziel vor Augen und wird sich bemühen, sie zu bekommen.

Hier sind einige Tipps, wie Sie Ihr Kind gut zur Selbstständigkeit erziehen können:

  • Lassen Sie Ihr Kind zunächst versuchen, schwierige Aufgaben selbst zu lösen. Natürlich wird es sich Hilfe holen, aber bitte nicht, wenn es die Aufgabe noch gar nicht bewältigt hat.
  • Wenn es nicht weiterkommt, fragen Sie es bitte genau, WAS es nicht versteht. Oft ist es ein kleiner feiner Gedankenknoten, der sich dann auch beim Nachfragen löst. Gehen Sie Schritt für Schritt vor:
    • Das Kind versucht, die Aufgabe mit seinen eigenen Worten zu erklären.
    • Das Kind erklärt genau, wo es nicht weiterkommt.
    • Das Kind sollte zunächst versuchen, seine Frage selbst zu beantworten. Erst wenn ihm das nicht gelingt, sind Sie an der Reihe

Erklären Sie so objektiv wie möglich, wie es weitergeht. Erklären Sie Ihrem Kind aber auch, wo es die Antwort hätte finden können. Wenn Ihr Kind zum Beispiel Probleme mit Fachbegriffen hat, schlagen Sie diese in einem Lehrbuch oder Lexikon nach. Es soll einfach lernen, dass es sich notfalls selbst helfen muss, Sie sind nicht immer da, schon gar nicht in der Schule bei Schularbeiten.

Was auch oft vergessen wird: Was ist mit den Mitschülern? Wir haben das selbst erlebt. Jede Minute der Freizeit wird mit Freunden verbracht. Aber wenn es Probleme beim Lernen gibt, kann man sie nicht einmal anrufen? So ein Unsinn. Dafür sind Freunde doch da! Ermutigen Sie Ihr Kind also, seine Freunde um Rat zu fragen, wenn es Probleme beim Lernen gibt oder Aufgaben nicht verstanden hat. Fast alle Kinder helfen gerne und sind vielleicht sogar froh, sie anrufen zu können, wenn sie Schwierigkeiten haben.

Wir haben es selbst gemerkt, leider passiert es öfter als man denkt, dass Lehrer unverständlich erklären. Also so gut wie gar nicht. Erkundigen Sie sich in solchen Fällen bei anderen Eltern in der Klasse, ob es deren Kindern auch so geht oder ob es nur Ihr Kind ist, das nicht versteht. Wenn Sie merken, dass wirklich schlechte Erklärungen hinter den Problemen stecken, dann bitten Sie die Lehrkraft in der nächsten Sprechstunde oder per Zettel, die geforderten Aufgaben doch bitte richtig zu erklären. So vermeiden Sie, dass Ihr Kind der Faulheit bezichtigt wird.

Auch Lehrerinnen und Lehrer werden gerne auf Fehler hingewiesen, auch sie müssen am Ende des Schuljahres gute Ergebnisse vorweisen. Erziehen Sie Ihr Kind also zur Selbstständigkeit. Hilfe anzunehmen ist wichtig, aber besser ist es, sich selbst zu helfen. Sie sind da, machen Sie das Ihrem Kind klar, aber Sie wollen auch, dass es ein eigenständiger Mensch wird, der gut zurechtkommt. Glauben Sie uns, richtig erklärt, wird Ihr Kind das gerne annehmen.




Schreibe einen Kommentar