Zum Inhalt springen

Der Spracherwerb von Säuglingen

Sprechen lernen bedeutet, einzelne Laute zu lernen und zu verstehen, wie einzelne Laute zu Wörtern kombiniert werden, die eine Bedeutung haben, aber wenn kleine Kinder sprechen lernen, tun sie dies nicht mit einem Lehrbuch, sondern indem sie Erwachsenen und sich selbst zuhören. Sprachexperimente mit Säuglingen haben gezeigt, dass sich ihr Gehirn allmählich an einzelne Sprachlaute anpasst, beginnend mit nasalen und labialen Konsonanten. Rhythmische Informationen, d.h. die Intonation einer Phrase, die Betonung und die Akzente, nimmt das Gehirn von Säuglingen dabei viel schneller auf als den Klang einzelner Laute. Die Aneignung des Sprachrhythmus ist bereits bei zwei Monate alten Babys in vollem Gange, auch wenn sie noch nicht in der Lage sind, einzelne Phoneme zu erkennen, aber das Verständnis des Rhythmus schafft im Gehirn des Kindes ein Gerüst, auf dem die phonetische Information wachsen kann. Das Rhythmusgefühl hilft vor allem zu hören, wo ein Wort endet und ein anderes beginnt, und das ist eines der größten Probleme beim Erlernen einer Sprache, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. In jeder Sprache gibt es einen bestimmten Rhythmus, aber in Gedichten und Liedern gibt es noch mehr davon, so dass es für Kinder besonders nützlich ist, Reime und Schlaflieder zu hören, da sie ihnen helfen, die rhythmische Struktur ihrer Muttersprache schneller zu verstehen. Der weitere Spracherwerb hängt davon ab, wie gut das Gehirn des Säuglings den Rhythmus der Sprache beherrscht.

Schreibe einen Kommentar