Beruf Lehrer

Schule als Zeitvertreib
Die Lehrer „beschleicht langsam das Gefühl, dass ihnen der Job über den Kopf wächst. Viele Kinder kommen nicht mehr in die Schule, um zu lernen. Sie kommen, um sich mit den Mitschülern die Zeit zu vertreiben.“
„Es geht nicht mehr um Bildung, es geht um Betreuung. Und die Pädagogen werden zu Sozialarbeitern, Psychologen, Erziehungsberatern“
„Die Lehrer von heute sind oft die Letzten, die sich noch um die Kinder kümmern.“ … „Kein Wunder, dass sich deutsche Pädagogen überfordert fühlen.“
Untersuchung der Berufssituation von Gymnasiallehrern, Ergebnis: „jeder zweite Lehrer fühlt sich erschöpft, anfällig und hat resigniert. Nur etwa zwölf Prozent der Pädagogen sind fit und rundum belastbar…. Jeder fünfte Lehrer steht während des Unterrichts unter so starkem Stress, dass er eine psychotherapeutische Behandlung bräuchte.“
Traumberuf wird zum Horrorjob
Elfjähriger schlägt seine Lehrerin nieder, Schüler attackiert Lehrerin mit Küchenmesser, Schüler droht Lehrerin, sie zu erschießen,…
Die meisten Übergriffe werden nicht öffentlich gemacht
Lehrer und Schule fürchten, „guten Ruf zu verlieren“; „Gewalt an Schulen ist immer noch ein Tabuthema.“
Selbstverteidigungskurse für Lehrer
„Der Beruf des Lehrers hat sich in den letzten Jahren drastisch verändert, die Ausbildung des Lehrpersonals nicht.“
Lehrer lernen in ihrer Ausbildung nicht, mit verhaltensauffälligen und aggressiven Schülern und Schülerinnen umzugehen.

Schreibe einen Kommentar