Der haptische oder auch motorische Lerntyp profitiert vor allem davon, Lernstoffe händisch aufzuschreiben und nicht nur in die Tastatur am Laptop oder Computer einzutippen. Für ihn ist es wichtig, daas Notizbuch aufzuschlagen, den Bleistift oder den Kugelschreiber in die Hand zu nehmen, bunte Markierungen im Skriptum oder Buch an den Rand zu setzen. Das alles erfordert viel mehr Bewegung!

Der motorische Lerntyp ist ein Anpacker – keiner, der zögert oder lange nachdenkt. Er lässt sich von seinen Gefühlen leiten und setzt Impulse sofort in Aktionen um. Diese Menschen sind praktisch veranlagt, bewegen sich gerne und begreifen auch das Lernen als einen aktiven Vorgang. Im Chemieunterricht stehen sie bei Versuchen in der ersten Reihe und legen am liebsten selbst Hand an. Man erkennt diesen Lerntyp daran, dass er beim Erzählen auch seine Hände sprechen lässt, überdurchschnittlich lange die Finger beim Rechnen benutzt und gerne Kaugummi kaut. Im Kinderzimmer des motorischen Lerners stehen häufig Modellflugzeuge, Chemiebaukästen oder andere Zeugnisse starker Experimentierfreude.

Literatur

Stangl, W. (2021). Der HALB-Test – die Theorie zum Test. [werner stangl]s arbeitsblätter.
WWW: https://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/TEST/HALB/theorie.shtml (2021-01-23).